Rainer Matsutani: Writer’s Room und das amerikanische Showrunner-Prinzip

on

Der Film- und Fernsehregisseur Rainer Matsutani wurde in Hockenheim geboren. Seinen ersten Kinofilm „Nur über meine Leiche“(1995), machte er bereits in der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film. Es folgten weitere Fantasy-Filme wie „Geisterstunde“ (1997) und „Feuerläufer – Der Fluch des Vulkans“ (1998). Weitere erfolgreiche TV-Filme waren „Fighter“ (1999), Einladung zum Mord“ (2000), die Thriller-Triologie „Die Stimmen“, „Untreu“ und „Damals warst du still“ (2003-2005), sowie den Eventfilmen „Inferno – Flammen über Berlin“ (2007), „Das Papstattentat“ (2008), „Faktor 8“ (2009) und „In einem wilden Land“ (2013). Auch im Bereich der Kinofilme konnte Rainer Matsutani überzeugen: Mit „666-Trau keinem mit dem du schläfst“ (2002), “Gangs“ (2009) und „Zimmer 205 – Traust du dich rein“ (2012), gelangen ihm ein Kinoerfolge. Im Bereich der Serien ist er ebenfalls ein gefragt: Für den ZDF arbeitet er bei zwei Produktionen als Stamm-Regisseur: „Soko Stuttgart (seit 2010) und Dr. Klein (seit 2014).

In den letzten Jahren konzentrierte sich Matsutani vor allem auf das nationale und internationale Seriengeschäft.
Bereits 2007 gewann er mit einem aufwändigen Testemonial zu dem TV-Serienkonzept „Borderland“ den ProSieben-Pitch für das Development der gleichnamigen Genre-Serie. Unter Leitung des erfahrenen US-Producers und Showrunners Morgan Gendel („Law and Order“, „The 100“) lernte er erstmals das Arbeiten in einem Writer’s Room kennen.

Es folgten weitere Entwicklungen, u.a. „The Hangman’s Daughter“ für die Bavaria und eine internationale Science Fiction-Serie, die ab Herbst dieses Jahres in Produktion geht und wobei Matsutani als Creator und Showrunner fungiert.

Wir freuen uns, Rainer Matsutani beim „Directors Talk“, am 31. August 2018, begrüßen zu dürfen. Unsere Gäste können sich auf einen Einblick in das amerikanische Showrunner-Prinzip freuen.